Tierischer Einsatz

Pferd bricht auf zugefrorenem Teich ein - Feuerwehr muss ausrücken

+
In Nordhessen ist ein Pferd dank der Feuerwehr nochmal mit dem Schrecken davongekommen.

Auch Nordhessen hat der Winter im Griff: Das musste nun ein Pferd am eigenen Leib erfahren, als es sich auf einen gefrorenen Teich wagte - und nur von der Feuerwehr gerettet werden konnte.

Böddinger - Auch bei diesen arktischen Temperaturen kann zugefrorenes Wasser gefährlich sein. In dem nordhessischen Dorf Böddiger bei Felsberg brach am Mittwoch ein Islandpferd in einen Teich ein - und kam mit dem Schrecken davon. Wie hna.de* am Mittwoch berichtet (dort finden Sie auch weitere Fotos), hatten Spaziergänger das Tier bemerkt, das mit seinem Hinterbeinen in einen ein Meter tiefen Teich eingesackt war. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr. 

Ohne fremde Hilfe schaffte es das Pferd nicht, sich ans Ufer zu retten. Das gelang dann aber der Feuerwehr. Das Tier, das mit seinen Artgenossen Zugang zum Teich hat, um trinken zu können, kam mit dem Schrecken davon - genau wie seine Besitzerin Maria Vieth: „Wir bringen Asta jetzt sofort nach Hause in den warmen Stall." 

hna.de ist Teil des bundesweiten-Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren