Drama in Florida

Telefonische Warnung: Hätte tödlicher Brückeneinsturz verhindert werden können? 

+
Beim Einsturz einer Fußgängerbrücke in Miami sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. 

Eine nagelneue Brücke nahe Miami bricht zusammen, sechs Menschen sterben. Hätte eine telefonische Warnung, die erst nach dem Unglück auf einem Anrufbeantworter entdeckt wurde, vielleicht Leben retten können?

Miami - Vor dem Einsturz einer Fußgängerbrücke in Florida ist eine telefonische Warnung vor Rissen in der Konstruktion zunächst ungehört verhallt. Das berichteten US-Medien am Freitag. Einer der Ingenieure habe zwei Tage vor dem Einsturz, bei dem sechs Menschen starben, versucht, einen Mitarbeiter der Baubehörde über seine Beobachtungen zu informieren.

Da der Sachbearbeiter nicht im Büro war, hinterließ der Ingenieur den Hinweis auf „einige Risse“ am nördlichen Ende der Brücke, die er aber als „nicht relevant aus Sicht der Sicherheit“ einstufte, als Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Diese Nachricht sei schließlich erst nach dem Unglück abgehört worden. Jetzt werde überprüft, ob der Einsturz von dem im Telefonat genannten Abschnitt ausgegangen war.

Brücke war erst am vergangenen Samstag errichtet worden

Beim Einsturz der erst fünf Tage alten Fußgängerbrücke auf dem Gelände einer Universität nahe der Metropole Miami starben mindestens sechs Menschen. Ein Sprecher der Polizei bestätigte diese Zahl bei einer Pressekonferenz am Freitagmorgen. „Aus einer Rettungsaktion ist eine Bergungsaktion geworden“, sagte er. Zehn weitere Menschen seien verletzt in Krankenhäuser gebracht worden, hieß es in lokalen Medien.

Die Brücke war wenige Tage nach der Errichtung plötzlich eingebrochen. 

Die Brücke war erst am vergangenen Samstag aufgerichtet worden und sollte Anfang 2019 offiziell für den Fußgängerverkehr freigegeben werden. Sie sollte Berichten zufolge so stabil ausgelegt sein, dass sie Hurrikanen widerstehen kann.

Baukosten beliefen sich auf 14,2 Millionen US-Dollar

Die 950 Tonnen schwere Brücke sackte am Donnerstag plötzlich in ganzer Länge von etwa 53 Metern zusammen und fiel auf die darunterliegende, siebenspurige Straße. Dabei begrub sie mehrere Autos unter sich.

Zur Unglücksursache gab es zunächst keine Angaben. Der Bauträger kündigte eine Untersuchung an. Die Baukosten gab der „Miami Herald“ mit 14,2 Millionen US-Dollar an.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Nach „Aktenzeichen XY“: Bayerischer Kommissar bekommt mehrere Heiratsanträge

Nach „Aktenzeichen XY“: Bayerischer Kommissar bekommt mehrere Heiratsanträge

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren