63-Jähriger aus Wülfrath

Taxifahrer gesteht Missbrauch geistig behinderter Frauen

Ein Taxifahrer aus Nordrhein-Westfalen hat zugegeben, zwei geistig behinderte Frauen sexuell missbraucht zu haben. Die Opfer waren seine Fahrgäste.

Düsseldorf - Im Gegenzug für das Geständnis hat sich der Verteidiger des Mannes mit dem Amtsgericht Düsseldorf auf eine Bewährungsstrafe geeinigt. Das wurde am Dienstag im Gericht bekannt.

Der 63-Jährige aus Wülfrath bei Düsseldorf war laut Anklage jahrelang für die Fahrten der behinderten Frauen zu ihrer Arbeitsstelle von Ratingen nach Mettmann bei Düsseldorf zuständig. Eines der Opfer hatte sich mit ihrer Betreuerin an die Polizei gewandt und Anzeige erstattet. Laut der Absprache wird die Bewährungsstrafe mindestens eineinhalb und höchstens ein Jahr und neun Monate Haft betragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Franziska Kraufmann

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Erlaubnis für Elektro-Tretroller wohl erst 2019

Erlaubnis für Elektro-Tretroller wohl erst 2019

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren