Wassermassen wie noch nie

Tausende Franzosen fliehen vor Unwetter

+
So heftige Wolkenbrüche hat Montpellier noch nie erlebt.

Montpellier - Nach schweren Unwettern haben sich in Südfrankreich etwa 4000 Menschen vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht.

In und um Montpellier war die Lage in der Nacht zum Dienstag teilweise dramatisch: Nachdem tags zuvor innerhalb weniger Stunden die Rekordmenge von 300 Millimeter Niederschlag - 300 Liter auf den Quadratmeter - gefallen war, stand die Stadt weitgehend unter Wasser. Hunderte Bewohner waren vor dem steigenden Wasser des Lez in den Bahnhof geflohen oder übernachteten in dort stehenden Eisenbahnwaggons. 1500 Rettungskräfte waren eingesetzt, die Feuerwehr musste nach den schweren Wolkenbrüchen etwa 1200 Einsätze fahren.

Das Rote Kreuz und französisches Militär stellten 1600 Notbetten zur Verfügung, wie die Präfektur des Départements Hérault berichtete. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte die Gegend um Montpellier mit Dutzenden betroffenen Gemeinden am Dienstag zum Katastrophengebiet. Das soll unbürokratische Hilfe erleichtern.

Am Dienstag beruhigte sich die Wetterlage. Erst vor zehn Tagen war die Region Languedoc-Roussillon von schweren Unwettern heimgesucht worden. Vier Menschen ertranken auf dem überfluteten Campingplatz von Lamalou-les-Bains.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben