Aliens in den USA?

„Sturm auf Area 51“: Hype um Gelände - FC Bayern twittert kurioses Video

+
Der Ansturm auf Area 51 wurde sogar vom FC Bayern München als Anlass genommen, darüber zu schreiben. 

„Sturm auf die Area 51“: Zwei Millionen Menschen waren an der Veranstaltung interessiert und sogar der FC Bayern München hat es mitbekommen.

Update vom 21. September, 15.05 Uhr: Selbst der FC Bayern München, der am Samstag gegen den 1. FC Köln ein Schützenfest feierte, hat die Thematik um Area 51 als Anlass genommen, um für das Oktoberfest (auch im Ticker) zu werben. Der Münchner Verein hat auch eine Twitter-Seite für seine amerikanischen Fans. Dort teilten sie das Video von dem Area51-Teilnehmer, der mit Naruto-Run durchs Bild läuft. Der deutsche Rekordmeister schrieb darüber: „Den Area-51-Sturm so verlassen wie....“. 

„Sturm auf Area 51“: Nach zwei Millionen Zusagen auf Facebook - So viele Menschen kamen wirklich

Update vom 21. September, 14.20 Uhr: Es war kurze Zeit DER Hype im Internet. Der Sturm auf Area 51 entpuppte sich aber als Flop. Zwei Millionen Menschen hatten in der Facebook-Veranstaltung auf „teilnehmen“ gedrückt. Doch nur knapp einhundert Menschen gingen dem dann auch wirklich nach, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.. 

Es war natürlich vorherzusehen, dass viele Menschen aus Spaß sich bei Facebook angemeldet hatten. Letztendlich hatte die Polizei wenig Probleme. Lediglich eine Frau versuchte unter einer Absperrung durchzuschlüpfen. Sie wurde kurzzeitig festgenommen. 

In der Umgebung fanden ebenso zwei Festivals statt, die mehr als hundert Menschen anlockten. 

„Sturm auf Area 51“: Alien-Demonstranten kommen bislang in Frieden

Update vom 20. September, 20.14 Uhr: Der „Sturm“ auf die Area 51 - wo manche Aliens vermuten -  scheint bislang zur weitgehend friedlichen Party geworden zu sein - auch wenn sich die Feiernden in zwei Lager gespalten haben. Die einen feiern in Downtown Las Vegas, die anderen in einem Dorf namens Rachel nahe der Area 51 - und das ächzt der New York Times zufolge unter den Feiernden. Dort würde es bis auf ein Motel und eine Kirche nicht viel mehr geben. Die irdischen Besucher schlugen also Zelte auf und „rasten mit Quads durch die Wüste“. Ein Motel-Mitarbeiter, der seit 31 Jahren in Rachel lebt, sagte der Zeitung, dass die Mitarbeiter „rund um die Uhr arbeiten“, um die Gäste zu versorgen. Ein Gast habe im Panda-Kostüm gefrühstückt. Andere trügen Hüte aus Alufolie oder Camouflage-Anzüge. 

Laut New York Times standen am Freitagmorgen außerdem etwa 100 Menschen am polizeibewachten Area-51-Eingang. Das sah dann so aus:

„Area 51 stürmen“: Menschen bereiten sich vor - Reporter sind vor Ort

Update vom 20. September, 13.45 Uhr: Langsam trudeln die Menschen in Rachel, Nevada, in der Nähe der Area 51 ein. Der TV-Sender ABC Action News 13 hat einen Reporter vor Ort geschickt, der die Lage abcheckt. Mittlerweile soll es sich bei der Versammlung von Menschen um ein „Music-Festival“ halten. 

Witzigerweise reagieren die anwesenden Menschen mit skurrilen Aktionen. Ein Mann zeigte sich hinter dem Reporter und übte schon den sogenannten „Naruto“-Laufstil. Der aus einer Anime-Serie adaptierte Lauf wurde als „Geheimwaffe“ zur Stürmung des Areals gemacht.

„Rachel ist so gut vorbereitet, wie es nur sein kann. Hier stehen viele Camper, weil es keine Hotels in der kleinen Community gibt. Hier kommen Menschen aus aller Welt her, um den viralen Trend zu verfolgen. 30.000 Menschen werden für das dreitägige Musik-Festival erwartet“, erklärt der Reporter vor Ort. 

„Sturm auf Area 51“ am heutigen Freitag? Das steckt hinter der Aktion

Update vom 20. September 2019, 08.30 Uhr: War die Facebook-Veranstaltung nur ein Marketing-Gag? Am heutigen Freitag soll der „Sturm auf die Area 51“ erfolgen. Doch plötzlich erscheint die Veranstaltung im neuen Glanz. Der Name wurde auf „Alien Stock Tour“ geändert. 

„Nun könnt ihr Matty Roberts und die Jungs treffen, die vom FBI besucht wurden und die Regierung zwangen, auf ein Meme zu antworten“, heißt es in der Beschreibung nun. 

Wortwitze sind da auch nicht weit weg. „Nightclubs, Parties, Festivals, Meet & Greets and more… coming to a galaxy near you!“, heißt es. 

Am Ende der Beschreibung wird auf die Website verwiesen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag fand die Party „Area 51“ Celebration statt - in Downtown Las Vegas. Gesponsert von Bud Light, einer bekannten Biermarke. 

„Sturm auf Area 51“: In zwei Tagen ist es so weit - Über 2,1 Millionen zusagen

Update vom 18. September 2019: Der „Sturm auf die Area 51“ soll laut Facebook-Veranstaltung in zwei Tagen losgehen. Am 20. September ist der Tag der Tage für mittlerweile 2,1 Million Zusagen. Wie viele User wirklich nach Nevada kommen steht in den Sternen. 

Immerhin machen schon Unternehmen, die mit Alien-Shirts werben, PR-Posts in der Gruppe des Veranstalters. 

„Sturm auf Area 51“: Bereits 1,8 Millionen Teilnehmer - Luftwaffe warnt mit drastischen Worten

Update vom 19. Juli 2019: Rund 1,8 Millionen Nutzer des Online-Netzwerks Facebook haben mittlerweile ihre Teilnahme an einem Sturm auf die US-Luftwaffenbasis Area 51 bestätigt. Weitere 1,3 Millionen Menschen teilten „ihr Interesse“ an der für September geplanten Erstürmung mit. Die Initiatoren von „Storm Area 51, They Can‘t Stop All Of Us“ rufen dazu auf, sich am Morgen des 20. September 2019 vor dem Touristenzentrum des Luftwaffenstützpunkts in der Wüste von Nevada zu treffen.

Die US-Luftwaffe fand den Scherz übrigens offenbar nicht lustig. „(Area 51) ist ein offener Trainingsbereich für die US-Luftwaffe, und wir raten jedem davon ab, in das Gebiet einzudringen, in dem wir amerikanische Streitkräfte ausbilden“, erklärte die Behörde der Washington Post.

Aliens in den USA? Area 51 sorgt für Aufregung - über eine Million Menschen wollen teilnehmen

Las Vegas - Dass sich im Internet einige Witzbolde tummeln, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Vor allem in Social Media werden so einige lustige Aktionen zu viralen Trends. So auch die erstellte Veranstaltung: „Storm Area 51, They Can't Stop All of Us“ auf deutsch: „Area 51 stürmen, sie können uns nicht alle aufhalten“.

Doch erst einmal: Was ist eigentlich die Area 51? Im Bundesstaat Nevada, in den USA, gibt es ein militärisches Gebiet, dass im Besitz der US Air Force und des amerikanischen Verteidigungsministeriums ist. Lange wurde die Existenz verheimlicht, bis es 2013 die CIA bestätigte. 

USA: „Area 51 stürmen?“ Experimente mit Aliens? Die Theorien sind vielfältig

Aufgrund der Geheimhaltung ranken sich viele Mythen um das Gebiet. Verschwörungstheoretiker wittern dort unter anderem Experimente mit Aliens und außerirdischen Lebensformen. Und genau um die Aliens dreht sich der virale Trend, der sich in abertausenden von Memes (lustigen Fotos im Internet, d. Red.) widerspiegelt. „Wir treffen uns beim Area-51-Alien-Center, der Touristen-Attraktion, und koordinieren dann unseren Angriff. Wenn wir via Naruto-Run drauf losstürmen, sind wir schneller als ihre Kugeln. Lasst uns die Aliens sehen.“

Der „Naruto-Run“ ist ein adaptierter Laufstil aus einer Anime-Serie. Für den Zweck der Veranstaltung wurde sogar eine offizielle Website erstellt. Auf www.stormarea51.us wird sogar Merchandise angeboten. Unter anderem T-Shirts mit dem Aufdruck: „I survived Area 51“, „I saw them aliens“, „I fucking love aliens“ oder „I was born on the wrong planet“. Immer mit dem Aufdruck eines Alien-Gesichts. Auf der Startseite prangert groß der Schriftzug: „Something big is coming...“ - „Etwas Großes wird geschehen...“

Der Scherz hat mittlerweile über 1,2 Millionen Teilnehmer, die sich am 20. September zu dem Event versammeln wollen - eine Million weitere Menschen sind noch unschlüssig. Wer mitmachen will, der muss sich an dem Tag nördlich von Las Vegas am Treffpunkt einfinden. Auf jeden Fall ist dieses Projekt viral gegangen.

Video: Über 800.000 Facebook-User wollen Area 51 Gelände stürmen

USA/Area 51: Es wurde schon ein „Schlachtplan“ erstellt

Es wurde sogar schon ein „Schlachtplan“ erstellt, der fast 100.000 Likes absahnte. Wobei nach ausführlichen Beschreibungen, wie genau die Area eingenommen werden soll, der User schreibt: „Hallo US-Government, das ist ein Witz. Ich will den Plan nicht durchsetzen. Ich dachte nur, es wäre witzig, und wollte ein paar Likes kassieren.“

Der vorgeschlagene Angriffsplan der Area 51.

Das Meme-Portal „9gag“ ist seitdem voll von Memes, die dort in unglaublicher Zahl hoch- und runterlaufen. Auch wegen dieses Events haben sich viele weitere Gruppen gegründet. Unter anderem findet man in Facebook die Veranstaltungen: „Storm Area 51 - Pre-Drinks“ - also: „Vorglühen für den Ansturm auf Area 51“. Oder „Storm the idiots storming area 51“ - „Greift die Idioten an, die Area 51 angreifen wollen“. Es kursieren auch Screenshots aus der Partner-Börse Tinder, in der ein junger Mann in mehreren Chats Frauen fragte, ob sie mit ihm am 20. September dort teilnehmen wollen. 

Der Trend ging sogar so weit, dass manch weitere Veranstaltungen von geheimnisumwobenen Orten in Facebook gestellt wurden. Beispielsweise: „Storm the Bermuda Triangle, it can‘t swallow us all“ - „Stürmt das Bermuda-Dreieck, es kann uns nicht alle verschwinden lassen“.  

Weitere News aus den USA:

Die USA ist auch in der Vergangenheit dafür bekannt gewesen, dass sich kuriose Nachrichten schnell verbreiteten. In einem Restaurant wurde eine Frau wegen ihrer Klamotten herausgeworfen, doch sie vermutet einen anderen Grund. Ein Vater darf es seinem Job verdanken, dass sein Sohn noch lebt

In Florida passierte beinahe ein Unglück. Und Fans der US-Amerikanerinnen, die den Titel bei der WM holten, beleidigten Präsident Donald Trump lautstark. Dass es in den USA auch ungewöhnliche und trotzdem frohe Nachrichten gibt, beweist ein Vorkommnis in Augusta. Dortreagierte eine Busfahrerin genial und nahm einem Kind die Angst vor der Trennung von seiner Mutter.

Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Bei einem Wahlkampfauftritt appellierte Donald Trump an die Verantwortung Deutschlands. Der Grund: Die Bundesrepublik investiert zu wenig in die Verteidigung

Haben Sie von dieser kuriosen Entdeckung erfahren? Kuriose Entdeckung: Dreht man das Logo eines Kult-Vereins, offenbart es eine schmutzige Fantasie.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Junge Frau (24) aus Karussell geschleudert - tot
Junge Frau (24) aus Karussell geschleudert - tot
Messerattacke von Paris: Angreifer war radikaler Anhänger des Islam - Ehefrau wieder auf freiem Fuß
Messerattacke von Paris: Angreifer war radikaler Anhänger des Islam - Ehefrau wieder auf freiem Fuß
Bombenalarm: Zug am Bahnhof Treysa  evakuiert 
Bombenalarm: Zug am Bahnhof Treysa  evakuiert 
Polizei suchte mutmaßlichen Kinderschänder mit Fahndungsfoto - Tatverdächtiger stellt sich
Polizei suchte mutmaßlichen Kinderschänder mit Fahndungsfoto - Tatverdächtiger stellt sich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren