Rechte-Situation unklar

Streit um Frida-Kahlo-Barbie zwischen Familie und Hersteller

+
Zum Weltfrauentag erschuf Matell Barbies berühmter Frauen. So auch von Frida Kahlo (M.).

Matell will berühmte Frauen mit Barbie-Puppen würdigen - doch hat der Konzern die Rechte dafür eingeholt?

Streit um eine geplante Barbie-Puppe in Gestalt der mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907-1954): Der Hersteller Mattel habe nicht die notwendigen Rechte zur Produktion der Puppe eingeholt, hieß es in einer per Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichten Mitteilung der Familie Kahlo. Diese lägen ausschließlich bei Kahlos Großnichte, Mara de Anda Romeo.

Mattel wies die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen habe die Rechte eingeholt und die Puppe in enger Zusammenarbeit mit Frida Kahlo Corporation erstellt, hieß es in einer Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. Pineda Kahlo war die Erbin von Frida Kahlo und hatte ihre Rechte vor ihrem Tod an die Frida Kahlo Corporation verkauft. Pineda Kahlos Tochter und Enkelin behaupten allerdings, die Rechte lägen seit 2010 wieder bei ihnen, die Frida Kahlo Corporation bestreitet das.

Die Kahlo-Barbie hatte Mattel anlässlich des Weltfrauentags am Donnerstag im Zuge von neuen Puppen zu „weiblichen Vorbildern“ vorgestellt - mit dicken, dunklen Augenbrauen und roten Blumen im Haar. 14 der Puppen sind Unikate, 3 sollten von Herbst an auch in Deutschland zu kaufen sein. Neben Kahlo sind das US-Mathematikerin Katherine Johnson und US-Flugpionierin Amelia Earhart.

Ob die Kahlo-Puppe nun wie geplant in den Handel kommen kann, war zunächst noch nicht klar.

Lesen Sie auch: Wie Unternehmen den Weltfrauentag für Werbung nutzen

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rassistischer Vorfall in Ryanair-Flugzeug

Rassistischer Vorfall in Ryanair-Flugzeug

Falschgeld-Betrug beim Rewe: Jetzt ist klar, warum der Verdächtige wie Nicolas Cage aussieht

Falschgeld-Betrug beim Rewe: Jetzt ist klar, warum der Verdächtige wie Nicolas Cage aussieht

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren