Franzose rastet aus

Streit um Rückenlehne: Flugzeug muss landen

Boston - Auf einem Flug von Paris nach Miami ist ein Streit zwischen einem Franzosen und einer Frau um ihre Rückenlehne so eskaliert, dass die Maschine in Boston eine Zwischenlandung machen musste.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Streit über das Verstellen der Rückenlehne ein US-Flugzeug zu einer ungeplanten Landung gezwungen. Ein 60 Jahre alter Franzose hatte sich am Mittwoch auf dem Flug von Miami nach Paris erzürnt, als die Frau vor ihm ihren Sitz in die gemütlichere Position stellen wollte, berichtete die Zeitung „Boston Globe“ am Freitag. Als ein Steward den Mann beruhigen wollte, sei er noch wütender geworden, habe den Flugbegleiter den Gang entlang verfolgt und am Arm gepackt.

Ein verdeckt arbeitender Air Marshal, der an Bord von Flugzeugen für Sicherheit sorgt, habe dem Franzosen schließlich Handschellen angelegt. Nach der Zwischenlandung in Boston wurde er festgenommen und am Tag darauf für die Störung des Flugpersonals angeklagt, teilte das Justizministerium mit.

Erst am Sonntag musste ein Flug von Newark (New Jersey) nach Denver (Colorado) auf halber Strecke in Chicago (Illinois) zwischenlanden. Ein Passagier hatte an Bord mit einem „Knee Defender“ (Knie-Schützer) verhindert, dass die Frau vor ihm ihre Rückenlehne verstellt, woraufhin ein Streit zwischen den beiden eskalierte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“