Rote Ampel übersehen

16 Verletzte und eine Million Euro Schaden bei Tram-Unfall

+
Die Straßenbahn und der Lastwagen hatten sich bei dem Unfall ineinander verkeilt und mussten geborgen werden. Foto: Feuerwehr Kassel

Erneut verunglückt in einer deutsche Großstadt eine Straßenbahn, erneut gibt es viele Verletzte: Eine übersehene rote Ampel war vermutlich die Ursache für den Zusammenprall eines Lastwagens mit einer Straßenbahn in Kassel.

Kassel (dpa) - Bei der Kollision einer Straßenbahn mit einem Lastwagen in Kassel sind insgesamt 16 Menschen verletzt worden. Den Schaden schätzte die Polizei auf mehr als eine Million Euro. Im Stadtteil Oberzwehren hatten bei dem Unfall 14 Fahrgäste leichte Blessuren erlitten.

Ein weiterer Fahrgast und der Fahrer des Lastwagens zogen sich schwere Verletzungen zu, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten. Der Fahrer des Sattelzugs wurde eingeklemmt, konnte sich aber selbst befreien. Neun Rettungswagen und zwei Notärzte waren im Einsatz.

Nach ersten Ermittlungen war der Fahrer des Lastwagens trotz eines roten Signals auf die die Fahrbahn kreuzenden Schienen gefahren. Dort prallte sein Fahrzeug gegen die stadteinwärts fahrende Tram. Sowohl die Straßenbahn als auch der Lkw wurden erheblich beschädigt. Allein der Schaden an der Bahn könne sich auf eine Million Euro belaufen, der am Lastwagen auf etwa 100.000 Euro.

Der Lkw hatte eine in Kunststofftanks abgefüllte, ölhaltiges Gemisch für die Farbherstellung geladen. Einer dieser 1000 Liter fassenden Tanks wurde aufgerissen und rund 200 Liter der Emulsion liefen aus. Auch der Diesel-Tank des Lastwagens wurde beschädigt. Der Gefahrgutzug der Feuerwehr dichtete den Kunststofftank ab und pumpte 800 Liter des Dieselkraftstoffs um.

Die beiden Fahrzeuge hatten sich bei dem Unfall ineinander verkeilt, mussten voneinander getrennt und dann geborgen werden. Zuvor musste der Lastwagen entladen werden.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Schokoladen-Fans aufgepasst: Dieser Einsatz der Feuerwehr ist nichts für schwache Nerven

Schokoladen-Fans aufgepasst: Dieser Einsatz der Feuerwehr ist nichts für schwache Nerven

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Orang Utan im Kölner Zoo geboren

Orang Utan im Kölner Zoo geboren

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren