Schlechte Idee

Straftäter will vor Polizei im Rhein wegschwimmen

Auf der Flucht ist ein mutmaßlicher Sexualstraftäter in Bonn in den Rhein gesprungen und hat versucht, der Polizei davon zu schwimmen.

Bonn - Daraufhin schickte die Feuerwehr auf Bitte der Polizei ein Rettungsboot los. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr ein Streifenwagen mit Blaulicht am Ufer parallel zu dem Schwimmer und wies damit dem Rettungsboot den Weg. Ein Feuerwehrmann stieg dann in die Fluten und holte den Mann aus dem Wasser.

Nach Angaben der Polizei hatte der polizeibekannte 27-Jährige zuvor auf einer Brücke eine junge Frau verfolgt und eine Treppe zum Flussufer hinunter gedrängt. In einem Gebüsch habe er die am Boden liegende, um Hilfe schreiende 25-Jährige zu vergewaltigen versucht. Als ein von Zeugen alarmierter Streifenwagen vorfuhr, floh der Mann Richtung Rhein. Die Frau wurde leicht verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Auto prallt gegen Bus: 18-Jährige stirbt - Zahlreiche Jugendliche verletzt

Auto prallt gegen Bus: 18-Jährige stirbt - Zahlreiche Jugendliche verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren