„Heia“ ist weg

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären

„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann seitdem nicht mehr richtig schlafen.

Herne - „Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.

„Er ist unendlich traurig“, schreibt seine Mutter auf ihrem Instagram-Account. „Heia“ kam vor einer Woche auf einem Volksfest, der Cranger Kirmes, abhanden. Seit Tagen sucht die Familie bereits über die sozialen Medien nach dem Kuscheltier, nun hat sich auch die Polizei der „Fahndung“ nach der kleinen Teddybärenpuppe im Schlafkleid angeschlossen.

„Wenn die Kinder krank sind, macht man sich als Eltern Sorgen“, heißt es in einer Mitteilung der Bochumer Beamten vom Donnerstag. „Und wenn das über alles geliebte und unersetzliche Stofftier von Tochter oder Sohn plötzlich verschwunden ist, werden diese Sorgen oft sogar noch um ein Vielfaches getoppt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren