Naturschützer schlagen Alarm

Gibt es bald keine Schwalben mehr?

+
Eine Mehlschwalbe (Delichon urbicum) holt am Ufer der Oder Baumaterial für ihr Nest unter dem historischen Verladeturm in Groß Neuendorf im Oderbruch.

Schwalben waren einst als Frühlings- und Glücksboten für Haus und Hof nicht wegzudenken - seit Jahren aber bringen Futtermangel und fehlende Nistplätze die geselligen Vögel zunehmend in Bedrängnis.

Nürnberg - Besonders schlecht bestellt sei es um die Mehlschwalbe, sagte Lars Lachmann vom Naturschutzbund (Nabu). "2016 hatten wir nur noch 60 Prozent des Bestandes von 2006", erklärte er mit Verweis auf Ergebnisse der "Stunde der Gartenvögel", einer bundesweiten Vogelzählaktion.

Bei der Rauchschwalbe sei in diesem Zeitraum zwar auch ein leichter Rückgang beobachtet worden, dieser sei aber bisher statistisch nicht gesichert. Auf der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands sind sowohl Rauch- als auch Mehlschwalben der Kategorie "gefährdet" zugeordnet.

Problematisch ist für die Flugakrobaten der weit verbreitete Einsatz von Insektengiften. Dadurch gebe es für die Schwalben weniger Insekten als Nahrungsquelle, sagte Lorena Heilmaier vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren