„Smombies“

Straßenverkehr: Unachtsame Smartphone-Nutzer werden bald bestraft

+
Generation Smartphone.

Sie starren auf der Straße in ihr Smartphone und bringen damit sich und andere in Lebensgefahr: Sogenannte „Smombies“, also „Smartphone-Zombies“. Damit soll nun Schluss sein.

Berlin - Ein Blick auf das Smartphone - und schon ist die Welt rundherum völlig vergessen. „Smombies“ nennt man diese Schlafwandler im Straßenverkehr. Offenbar sind vielen die Nachrichten auf dem Display wichtiger als ihr eigenes Leben, denn immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen. Deutschlandweit sind Verkehrsexperten ratlos, wie die Unfälle mit Fußgängern, die durch ihr Smartphone abgelenkt werden, verhindert werden sollen. 

Die Stadt Köln experimentiert bereits mit sogenannten Bodenampeln, die in Blickrichtung des Smombies Lichtsignale abgeben und den Handynutzer so warnen können. In Paris versuchten die Behörden, Fußgänger mit Quietschgeräuschen und einer Videoleinwand zu sensibilisieren. 

Ein Land geht jetzt einen völlig neuen und fast schon revolutionären Weg. Denn nicht mehr nur die Autofahrer werden in die Pflicht genommen Unfälle zu verhindern, sondern auch den Fußgängern geht es nun an den Kragen - finanziell zumindest. 

Der Bürgermeister von Honolulu, Kirk Cadwell, will nämlich zukünftig auch die Fußgänger kräftig zur Kasse bitten, sollten sie dabei erwischt werden, wie sie mit Blick auf das Smartphone-Display die Straße überqueren. Die Maßnahme ist offenbar dringend nötig, um die Smombies vor sich selbst zu schützen: Laut Kirk Cadwell sind besonders ältere Menschen gefährdet, angefahren zu werden. „Ich wünschte, wir müssten Gesetze wie dieses nicht verabschieden“, sagt Caldwell gegenüber SWR3. „Aber manchmal fehlt es einfach an gesundem Menschenverstand.“

Der Blick auf das Display kommt zwar zunächst nicht besonders teuer, Wiederholungstäter müssen allerdings tief in die Tasche greifen. Beim ersten Mal gibt es für den sogenannten „Smombie“ ein Knöllchen in Höhe von 15 bis 35 US-Dollar. Beim zweiten Mal erhöht sich die Strafe schon auf 35 bis 75 Dollar. Danach kann die Polizei ein Bußgeld von bis zu 99 Dollar verhängen.

Wie gefährlich die Ablenkung durch das Smartphone im Straßenverkehr ist, zeigt dieses eindrückliche Video. Was zunächst aussieht wie Slapstick-Comedy, wird schnell blutiger Ernst. 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren