Medienbericht

Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 

+
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.

Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.

London - Der gelernte Balletttänzer sei bereits vor einer Woche im Alter von 52 Jahren gestorben. „Unsere Gedanken sind mit seiner Familie und seinen Freunden“, hieß es auf der offiziellen Twitterseite der TV-Reihe.

Shelton schlüpfte 1998 in das Kostüm der lilafarbenen Kinderfigur. „Ich hätte zuvor nie gedacht, dass es so groß wird. Aber als ich mit der Arbeit anfing, habe ich gemerkt, dass es etwas Spezielles ist“, sagte der dreifache Vater vor zehn Jahren der BBC.

Die BBC-Serie lief zunächst zwischen 1997 und 2001 und erreichte nach Senderangaben über eine Milliarde Kinder in mehr als 120 Ländern. Dabei liefen die Teletubbies Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po in ihren bunten Kostümen tapsig und staunend durch ihre hügelige Fantasiewelt. Mit ihren „Eh-ohs“ und „Ah-ohs“ wurden sie zu einem weltweiten Phänomen.

Nach fast zehn Jahren Pause kehrten die Figuren im vergangenen Jahr ins deutsche Fernsehen zurück. Der Kinderkanal KiKA strahlte die 60 neuen Folgen in HD aus.

Interessantes Video

20 Jahre Teletubbies: So sieht das Sonnen-Baby heute aus

dpa/Video: Glomex

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Kommentare