Gefährlicher Streich

Selbstgemalte Zebrastreifen - Polizei hat eine Spur

+
Gleich an zwei Stellen hatten der oder die Täter am Samstagabend die weißen Streifen auf die Straße gepinselt. Foto: Gemeinde Eppertshausen

Eppertshausen (dpa) - Mit selbstgemalten Zebrastreifen haben Unbekannte im hessischen Städtchen Eppertshausen Rummel ausgelöst. Jetzt zeichnet sich immer mehr ab, dass Teenager hinter dem gefährlichen Streich stecken könnten.

Nach Bekanntwerden der Tat seien bei der Polizei Hinweise von Zeugen eingegangen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur. Der Verdacht richte sich gegen eine Gruppe Jugendlicher. Die Polizei ermittelt wegen Amtsanmaßung, Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Gleich an zwei Stellen in der knapp 6000 Einwohner zählenden Gemeinde bei Darmstadt hatten der oder die Täter am Samstagabend die weißen Streifen auf die Straße gepinselt. Die Polizei hob hervor, dass es sich dabei keinesfalls um ein Kavaliersdelikt handele. Gerade für Kinder oder Ältere seien die aufgemalten Überwege gefährlich, da sie diese möglicherweise nicht als Fälschung erkennen könnten und sich in falscher Sicherheit wiegen. Passiert ist glücklicherweise nichts. Die Stadt hat Anzeige erstattet und die Linien entfernen lassen.

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht