Albträume garantiert

Sechs Kilo: Jäger fängt unheimlichen Monster-Frosch

Dieses Foto auf Facebook vernichtet jede romantische Vorstellung von Fröschen. Ist es wirklich ein Frosch oder ein Monster? Das Netz zweifelt an den Aufnahmen, die auch einen stolzen Jäger zeigen.  

In der einen Hand das Gewehr und in der anderen die Beute. Das Vieh hängt schlaff herunter und scheint so fast so groß wie sein Jäger zu sein.  

„Markcuz Rangel - will Euch einen Monster-Ochsenfrosch vorstellen, den wir gestern Nachmittag in einem unserer Angelteich in Batesville (Texas) erlegt haben - einen 6 Kilo Monster-Frosch!!!“ - mit diesem Kommentar hat die South Texas Hunting Association die Fotos auf Facebook gepostet.

Ist das wirklich ein echter Frosch?

Das Bild ist einfach unglaublich. Und sorgt sofort für Diskussionsstoff in dem sozialen Netzwerk. Der Riesenfrosch bringt zwar sechs Kilo auf die Waage, doch die User halten das Monster-Frosch-Foto eher für einen Scherz. In den fast 40.000 Kommentaren überwiegen die Zweifel an der Echtheit.  

„Wenn dieser Frosch echt ist, würde er sicherlich mehr als sechs Kilo wiegen“, meint Darlene. Andere sind nur verwundert über das gigantische Tier und kommentieren „Ich habe noch niemals so ein Ding gesehen“. „Ist dort etwa ein Atomkraftwerk in der Nähe“, scherzt Robert. 

„Das ist Photoshop und jeder Narr der nur ein Auge und ein halbes Gehirn hat, kann das doch sehen!“, ärgert sich der User namens Trent. Er ist mit seiner Ansicht nicht allein.

Den Vorwurf an dem Foto etwas manipuliert zu haben, lässt die South Texas Hunting Association jedoch nicht auf sich sitzen: „Wir kennen den Mann und er hat nicht geschummelt“. Gleichzeitig räumt der Jagdclub allerdings ein, dass es wohl an der Art und Weise lag, wie das Foto geknipst wurde. Scheinbar wurde der Forsch beim Shooting näher an die Kamera gehalten. Das hätte die Perspektive verzerrt.

Heftige Kritik an den Jägern

Das Foto von dem Ochsenfrosch ist also echt. Aber der Monster-Frosch ist tot. Eine Tatsache, die Emotionen bei Tierfreunden zum Kochen bringt. Die Reaktionen sind zum Teil heftig.   

„Warum habt ihr ihn getötet, nur weil es ein unglaublicher großer Frosch war?“ fragt ein User. Ein andere schreibt: „Gibt es einen Grund ihn zu töten? Hat er etwa Kinder angegriffen? Armer Frosch, er war am falschen Platz zur falschen Zeit“ 

Gegen diese Vorwürfe kontern die Jagdfreunde sofort: „Wir kennen den Typen und er wurde nicht zum Spaß erlegt, er wurde zum Essen getötet. Das machen wir hier in Texas!!!“ 


Eine mysteriöse Kreatur stellte Forscher in Indonesien vor ein Rätsel. Das angeschwemmte Tier war ein Monstrum.

Unzählige Mythen und Schreckensgeschichten ranken sich um Monster und andere furchteinflößende Kreaturen, die sich in den sieben Weltmeeren verstecken sollen.

ml

  

Rubriklistenbild: © Facebook via South Texas Hunting Association

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren