Zahlreiche Verletzte

Schwerer Brand im Senegal: Mindestens 22 Tote

Dakar - Bei einem Brand während einer religiösen Zusammenkunft im Senegal sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus.

Die Flammen kosteten mindestens 22 Menschen das Leben. Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache am Mittwoch bei einem muslimischen Treffen im Südosten Senegals in Medina Gounass in der Region von Tambacounda aus, wie ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag am Telefon sagte.

Rund 90 Verletzte

Demnach wurden fast 90 Menschen verletzt, etwa 20 von ihnen schwer. Das Unglück ereignete sich am Nachmittag, als die Gläubigen zusammenkamen. Einige Opfer hätten schwere Verbrennungen erlitten, sagte der Feuerwehrsprecher weiter. Andere seien verletzt worden, als bei dem Feuer Panik ausbrach.

Nach Berichten örtlicher Medien breiteten sich die Flammen rasend schnell in den aus Stroh gebauten Unterkünften für das Treffen aus, das mehrere Tage lang dauern sollte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren