Zahlreiche Verletzte

Schwerer Brand im Senegal: Mindestens 22 Tote

Dakar - Bei einem Brand während einer religiösen Zusammenkunft im Senegal sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer breitete sich rasend schnell aus.

Die Flammen kosteten mindestens 22 Menschen das Leben. Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache am Mittwoch bei einem muslimischen Treffen im Südosten Senegals in Medina Gounass in der Region von Tambacounda aus, wie ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag am Telefon sagte.

Rund 90 Verletzte

Demnach wurden fast 90 Menschen verletzt, etwa 20 von ihnen schwer. Das Unglück ereignete sich am Nachmittag, als die Gläubigen zusammenkamen. Einige Opfer hätten schwere Verbrennungen erlitten, sagte der Feuerwehrsprecher weiter. Andere seien verletzt worden, als bei dem Feuer Panik ausbrach.

Nach Berichten örtlicher Medien breiteten sich die Flammen rasend schnell in den aus Stroh gebauten Unterkünften für das Treffen aus, das mehrere Tage lang dauern sollte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen