Pflanzen umgehend vernichtet

Wahnsinns-Fund: Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

+
Schweizer Polizei stößt auf 3500 Marihuana-Pflanzen

Bern - Schweizer Polizei stellt über 3500 Marihuana Pflanzen sicher. 38-Jähriger wegen verstoß des Betäubungsmittelgesetzes festgenommen.

Rund 3500 Marihuana-Pflanzen hat die Polizei bei einem Mann in der Schweiz sichergestellt. Die Indooranlagen hatte er in einem Einfamilienhaus und einem Firmengebäude aufgebaut, wie die Beamten am Montag berichteten. Damit hätten Rauschmittel im Wert von mehreren hunderttausend Euro hergestellt werden können. Die Polizei ermittelt nun gegen den 38-Jährigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Pflanzen wurden umgehend vernichtet.

Die Polizei kam dem Mann bereits im Februar auf die Schliche und wurde bei einer Durchsuchung der Gebäude in Lostorf und in Trimbach rund 50 Kilometer südöstlich von Basel fündig. Sie stellte zudem mehrere tausend Franken sicher. Hanfanbau ist in der Schweiz verboten. Mehrere Städte experimentieren aber mit der Zulassung von Hanf als Rauchware. In Zürich etwa ist das erlaubt, solange der Anteil der psychoaktiven Substanz THC unter einem Prozent liegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.