Mit einem Taschenmesser

Schlange beißt Frau in die Nase - Retter müssen Boa Constrictor köpfen

Es klingt wie ein Albtraum: Im US-Bundesstaat Ohio ist eine Schlangenliebhaberin von einer Boa Constrictor befallen und gebissen worden - und sie konnte nur gerettet werden, indem Feuerwehrleute das Reptil köpften.

Sheffield Lake - Wie die Lokalzeitung The Chronicle Telegram berichtete, setzte die 45-Jährige am Freitagnachmittag einen Notruf ab, als sich die Schlange an ihrer Nase festgebissen hatte. Überall sei Blut gewesen, habe sie berichtet.

Die Zeitung zitierte die Notrufmitarbeiterin, die den Anruf entgegen genommen hatte; demnach hatte das Opfer erzählt, dass es auf dem Boden liege und sich nicht mehr bewegen könne. Die 1,60 Meter lange Schlange habe sie erst am Vortag "gerettet", ebenso eine andere Boa. Insgesamt besitze sie elf Schlangen, davon neun Pythonschlangen. Als die Rettungskräfte bei der 45-Jährigen ankamen, stellten sie fest, dass sich die Schlange nicht einfach so vom Gesicht der Frau lösen ließ. Also hätten sie beschlossen, dem Tier mit einem Taschenmesser den Kopf abzuschlagen.

Die Frau kam nach Fernsehberichten ins Krankenhaus, hat aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren