Drama in Sachsen

Sattelzug kollidiert mit Bus: 15 Kinder verletzt

+
Zerstörter Linienbus nach dem Unfall mit einem Lastkraftwagen in Pulsnitz. Foto: Jonny Linke

Pulsnitz (dpa) - Beim Zusammenstoß eines Linienbusses und eines Sattelschleppers sind in Sachsen 15 Kinder und der Lkw-Fahrer verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei hatte der 56 Jahre alte Fernfahrer in Pulsnitz beim Abbiegen den Bus offenbar nicht rechtzeitig beachtet und war in dessen rechte Seite gefahren. Zwei Schüler im Alter von 13 und 16 Jahren erlitten schwere Verletzungen und kamen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. 13 weitere Kinder wurden leicht verletzt. Zunächst war von insgesamt mindestens 11 verletzten Kindern die Rede.

Die leicht verletzten Kinder wurden der Polizei zufolge vor Ort medizinisch versorgt und anschließend ihren Eltern übergeben. Der 54-jährige Busfahrer blieb unverletzt. Bei dem Bus handelte es sich nach Polizeiangaben nicht um einen Schulbus, aber in dem Bus saßen viele Schulkinder.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren