Opferzahl könnte noch steigen

Heftige Sandstürme im Norden Indiens töten mindestens 98 Menschen

+
In Indien wütet ein heftiger Sturm.

Verheerendes Unwetter im Norden Indiens: Sandstürme in zwei Bundesstaaten haben mindestens 98 Todesopfer gefordert. Auch das bekannteste Wahrzeichen des Landes ist gefährdet.  

Indien - Bei Sandstürmen im Norden Indiens sind mindestens 98 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Katastrophenschutzbehörden der Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan mit. Außerdem gebe es über hundert Verletzte.

Die Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern hatte demnach in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) gewütet und Mauern und Bäume umstürzen lassen.

Sandsturm in Indien: Bezirk Agra am schwersten betroffen

65 der zunächst bestätigten Toten stammten demnach aus Uttar Pradesh und 33 aus Rajasthan. Die Opferzahl drohe allerdings weiter zu steigen, erklärten die Behörden. Zu den am schwersten betroffenen Gebieten gehörte laut Medienberichten der Bezirk Agra, in dem sich auch der berühmte Palast Taj Mahal befindet.

Immer wieder kommt es in Indien zu schweren Unwettern. Bereits 2016 starben zahlreiche Menschen bei heftigen Gewittern.

AFP

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

"Weißer Riese" jetzt Schutt: Wohnblock in Duisburg gesprengt

"Weißer Riese" jetzt Schutt: Wohnblock in Duisburg gesprengt

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei in Berlin

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei in Berlin

Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre

Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren