Sachsen-Anhalt

SEK erschießt 28-Jährigen

Bei einem Einsatz in Sachsen-Anhalt haben Beamte eines Sondereinsatzkommandos (SEK) am Dienstag einen 28-jährigen Bewaffneten erschossen. Laut Medienberichten handelte es sich um einen Geiselnehmer.

Magdeburg - Wie die Polizei in Magdeburg mitteilte, verschanzte sich der Mann am Vormittag in Weddersleben im Landkreis Harz nach einem Familienstreit in einem Zimmer seines Wohnhauses. Zuvor soll er bereits ein Familienmitglied mit einer Waffe bedroht haben, weshalb das SEK hinzugezogen wurde. 

Als die Beamten in das Obergeschoss des Hauses gekommen seien, habe der 28-Jährige seine Zimmertür geöffnet und mit einer automatischen Kriegswaffe auf die Einsatzkräfte geschossen, erklärte die Polizei. 

Ein 27-jähriger SEK-Beamter sei durch einen Schuss schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden. Laut Polizei erwiderten die Spezialkräfte daraufhin das Feuer, wobei der Angreifer getötet wurde. Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauerten an.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren