Vier Meter lang

Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil im Keller

+
Das vom russischen Innenministerium veröffentlichte Foto zeigt ein Krokodil, das in einem kleinen Wasserbecken in einem betonierten Keller in St. Petersburg liegt. 

Eigentlich wollten sie Waffen im Haus eines Verdächtigen sicherstellen. Stattdessen hat die russische Polizei ein Krokodil im Keller gefunden - dort soll es zehn Jahre lang gewesen sein.

St. Petersburg - Bei einer Hausdurchsuchung in der Nähe von St. Petersburg hat die russische Polizei zufällig ein Krokodil in einem Keller gefunden. Die Einsatzkräfte wollten eigentlich im Haus eines Verdächtigen Waffen sicherstellen, wie lokale Medien am Samstag berichteten. Dabei seien sie auf das Reptil gestoßen. Fotos zeigten das Krokodil in einem selbstgebauten Becken aus Stein. Berichten zufolge lebte das Tier schon mehr als zehn Jahre in dem Keller. Es handle sich um ein sogenanntes Nilkrokodil, das bis zu vier Meter lang werden kann. Tierärzte untersuchten das Reptil. Der Zoo der Millionenmetropole soll sich jedoch geweigert haben, es aufzunehmen - deshalb ist das Krokodil bis auf weiteres in der Obhut des Veterinäramtes.

Das könnte Sie auch interessieren: Bestialische Qualen: Krokodil kämpft seit einem Jahr ums Überleben - wer ist schuld?

dpa

Meistgelesen

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Kommentare