Schon 91 getötete Polizisten

Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben

+

Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Die Zahl getöteter Beamten durch Gewalteinfluss steigt dieses Jahr bereits auf 91. Grund seien häufig Schießereien und Raubüberfälle.

Rio de Janeiro - Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Am Sonntag wurde bei einer Patrouillie in der als befriedet geltenden Favela Vidigal im Stadtteil Ipanema ein weiterer Polizist erschossen, wie das Portal „O Globo“ berichtete. Damit stieg die Zahl getöteter Polizisten im Bundesstaat Rio de Janeiro in diesem Jahr bereits auf 91. Im Schnitt alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben.

In vielen Armenvierteln (Favelas) haben kriminelle Banden, wie das „Comando Vermelho“, das „rote Kommando“, an Macht gewonnen, und es kommt häufig zu Schießereien. Auch Überfälle sind fast an der Tagesordnung, laut der Tourismusbehörde lag die Auslastung der Hotels im ersten Halbjahr nur bei knapp 50 Prozent. Die Zentralregierung in Brasília will nun mit 800 zusätzlichen Polizisten und einer Spezialeinheit die Sicherheitslage wieder verbessern. Der Bundesstaat steht am Rande der Pleite und ist zu harten Sparmaßnahmen gezwungen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren