Aufstand in Strafvollzugsanstalt

Revolte in französischem Gefängnis beendet

+
Gitterstäbe vor den Fenstern: Eine Revolte in einem französischen Gefängnis ist unblutig beendet worden. Die Unruhestifter wurden in Gewahrsam genommen. Foto: Arno Burgi/Symbol

Meuterei in einem französischen Gefängnis: Unruhestifter hatten einem Wärter den Schlüsselbund abgenommen, Zelltüren geöffnet und ein Feuer gelegt. Nun haben Sicherheitskräfte die Ordnung in der Haftanstalt wiederhergestellt.

Poitiers (dpa) - Die Revolte in einem westfranzösischen Gefängnis ist unblutig beendet worden. Speziell geschulte Sicherheitskräfte hätten die Ordnung in der Strafvollzugsanstalt nahe Poitiers wieder hergestellt, teilte das Justizministerium mit.

Die Unruhestifter seien in Gewahrsam genommen worden. Einige Gefängnisinsassen hatten den Angaben zufolge einem Wärter den Schlüsselbund abgenommen und ein Feuer gelegt. Fernsehbilder zeigten dichte Rauchschwaden über dem Gebäude. Laut dem Sender France Info wurden auf dem betroffenen Gefängnisstockwerk mit rund 50 Häftlingen Zellentüren geöffnet, aber keine Geiseln genommen.

Die alarmierte Feuerwehr ließ mit Unterstützung der Polizei einen Teil der Haftanstalt räumen und die Gefangenen in der Sporthalle des Komplexes unterbringen. In den Reihen des Gefängnispersonals wurde nach Angaben des Justizministeriums niemand verletzt. Von den Häftlingen habe niemand im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Kommentare

Meistgelesen

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Horror-Ehepaar hielt seine 13 Kinder über Monate gefangen - neue grausame Details
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“