Mehrere Stichverletzungen

Raumfahrt-Funktionär in Moskauer Gefängniszelle tot aufgefunden

+
Ein ranghoher Funktionär der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos ist in seiner Gefängniszelle tot aufgefunden worden. (Symbolbild)

Moskau - In einem Moskauer Gefängnis ist ein ranghoher Funktionär der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos tot aufgefunden worden.

Ein der Unterschlagung verdächtigter ranghoher Funktionär der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos ist in seiner Gefängniszelle tot aufgefunden worden. Wladimir Jewdokimow sei am Samstag mit mehreren Stichverletzungen am Hals und auf Höhe des Herzens gefunden worden, teilte die Ermittlungsbehörde der Agentur Tass zufolge mit. Derzeit würden elf Häftlinge befragt, die sich in der Haftanstalt im Norden Moskaus die Zelle mit Jewdokimow teilten. Die Behörden leiteten Ermittlungen wegen Mordverdachts ein, schlossen aber auch einen Suizid nicht aus.

Jewdokimow war bei Roskosmos für Qualitätsmanagement zuständig. Er war im Dezember 2016 festgenommen worden. Der 55-jährige Funktionär wird verdächtigt, zusammen mit anderen den Militärflugzeugbauer MiG um 200 Millionen Rubel (etwa 3,2 Millionen Euro) geprellt zu haben. Der Fall war noch nicht abschließend geklärt, Jewdokimows Untersuchungshaft lief noch bis zunächst Ende April.

Roskosmos-Chef Igor Komarow sprach Jewdokimows Angehörigen sein Beileid aus. Er forderte eine rasche Aufklärung der Todesumstände.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

Feuer im Europa-Park Rust ist gelöscht

Feuer im Europa-Park Rust ist gelöscht

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.