Vor Jugendgericht

Prozess gegen 19-Jährigen und Mutter wegen Zwangsprostitution startet in Berlin

Ein 19-Jähriger und seine Mutter müssen sich ab Dienstag (09.00 Uhr) wegen der Zwangsprostitution einer 15-Jährigen vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Berlin - Der Jugendliche soll das Mädchen unter anderem bedroht, in mehreren Fällen an Freier vermittelt sowie gemeinsam mit seiner 37-jährigen Mutter zur Prostitution gedrängt haben. In dem Verfahren vor der Jugendkammer geht es um Vergewaltigung, Förderung sexueller Handlungen von Minderjährigen, Zuhälterei, sexuellen Missbrauch und weitere Delikte. Ebenfalls angeklagt sind mehrere mutmaßliche Freier der Jugendlichen im Alter von 18 bis 29 Jahren sowie eine 16-Jährige, die das Opfer in die Wohnung des 19-Jährigen und seiner Mutter gebracht und über eine Internetplattform für sexuelle Dienste angeboten haben soll.


Ebenfalls in Berlin wurde erst kürzlich ein ehemaliger Fußball-Profi wegen Zwangsprostitution zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren