Unglück

Postflugzeug in Schweden abgestürzt - Beide Piloten vermisst

Stockholm - Ein Postflugzeug kracht in eine verschneite Berglandschaft in Schweden. Dass die beiden Piloten überlebt haben, gilt als sehr unwahrscheinlich. Wie es zum dem Unglück in unwegsamen Gelände kam, ist unklar.

Nach dem Absturz eines Postflugzeugs in Schweden werden der Pilot und Co-Pilot der Maschine vermisst. Laut einem Bericht des schwedischen Rundfunks rechnen die Rettungskräfte nicht damit, dass der 42 Jahre alte Spanier und sein 34-jähriger französischer Kollege noch am Leben sind. „Die Chancen gehen gegen Null“, sagte ein Sprecher dem Radiosender SR. „Der Aufprall geschah bei hoher Geschwindigkeit.“

Der Flieger war in der Nacht zum Freitag auf dem Weg vom Osloer Flughafen Gardermoen ins nordnorwegische Tromsø in den schwedischen Bergen abgestürzt.

Über die Ursache des Absturzes bei der Gemeinde Gällivare nahe der norwegischen Grenze rätselte die Polizei am Freitagmittag noch. Die Bergung in dem verschneiten, unwegsamen Gelände gestaltete sich schwierig.

Auch die Fluggesellschaft West Atlantic konnte sich das Unglück nicht erklären. Die Maschine habe bis zuletzt Kurs gehalten. Die Besatzung hatte gemeinsam mehr als 3000 Flugstunden absolviert.

Die eisigen Temperaturen von minus 30 Grad dürften kein Problem gewesen sein, sagte ein Sprecher bei einer Pressekonferenz. Der Flugzeugtyp könne bis zu minus 40 Grad standhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © afp (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt