Er lebte mit mehr als 20 Frauen

Polygamist als Sexverbrecher verurteilt 

+
Der Angeklagte lebte mit mehr als 20 Frauen ein einer Art Sekte zusammen. 

Tel Aviv - Ein Mann hat in Tel Aviv mit mehr als 20 Frauen in einer Art Sekte zusammengelebt. Nun ist er wegen Vergewaltigung und Misshandlung verurteilt worden.

Ein israelischer Polygamist, der mit mehr als 20 Frauen zusammengelebt hat, ist wegen schwerer Sexvergehen innerhalb der Familie schuldig gesprochen worden. Das Bezirksgericht in Tel Aviv sprach den 64-Jährigen am Montag allerdings von der Anklage der Versklavung frei. Das Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

Der Mann mit langem weißen Haar und weißem Bart hatte sich laut Anklageschrift innerhalb seiner sektenartig organisierten Großfamilie mit fast 50 Kindern einen „Status der Allmacht“ verschafft. Er habe jahrelang mehrere Frauen und Töchter vergewaltigt und misshandelt, lautete das Urteil. Die Frauen gingen zur Arbeit und lieferten laut Anklage ihren Verdienst bei dem 64-Jährigen ab. Einige hätten sich sein Porträt auf den Körper tätowieren lassen. Die Kinder mussten ihm der Anklage zufolge die Füße küssen. Nach einem Bericht im Fernsehen wurde der Mann 2010 festgenommen.

Eine der Frauen warf ihm während des Prozesses „Gehirnwäsche“ vor. Sie kritisierte, dass er nicht wegen Versklavung schuldig gesprochen wurde. „Für mich war es die totale Sklaverei, wie eine lebenslange Haftstrafe“, sagte die Frau im israelischen Rundfunk. Die Unterstützer des Angeklagten argumentierten, die Frauen hätten jederzeit gehen können.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Flammen von Linienbus setzen Haus in Brand
Flammen von Linienbus setzen Haus in Brand
Lkw kippt auf Geländewagen und tötet Mutter und Sohn
Lkw kippt auf Geländewagen und tötet Mutter und Sohn
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Knips-Verbot: Darum sind in diesem Schwimmbad Fotos tabu
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
Pilot bricht Schweigen: „Ich habe Maddie gesehen“
United Airlines: So geht es mit dem rausgeworfenen Passagier weiter
United Airlines: So geht es mit dem rausgeworfenen Passagier weiter