Vermeintliche Misshandlung

"Fifty Shades of Neustadt": Polizisten finden sich in kurioser Fesselszene wieder

Nach einem Polizeieinsatz in der Pfalz haben die Beamten eine Einladung zu einem Fesselkurs à la „Fifty Shades of Grey“ bekommen.

Neustadt/Weinstraße - Zuvor hatte ein Mann am Mittwochabend den Hinweis gegeben, dass in einer Wohnung in Neustadt an der Weinstraße eine gefesselte nackte Frau von zwei Männern misshandelt werde. Dies habe er vom Treppenhausfenster beobachtet. Am vermeintlichen Tatort fanden die Beamten die Szene auf den ersten Blick wie beschrieben vor. Nur handelten alle im Einverständnis, wie die Polizei mitteilte.

Der Mieter der Wohnung, ein Lehrer der erotischen „Shibari“-Fesselkunst, hatte ein Pärchen in eben jener unterwiesen. Die Frau und ihr Partner seien wohlauf und guter Laune gewesen, erklärte die Polizei. Die Polizisten wurden sogar eingeladen, zur „dienstlichen Fortbildung“ teilzunehmen. Dies „musste aber höflich abgelehnt werden“, wie es weiter hieß.

Lesen Sie auch: Lehrer schaut sich im Unterricht Sex-Dating-Seite an

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jens Kalaene

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren