Mecklenburg-Vorpommern

Polizist erschießt Kiosk-Einbrecher

Bei einem Einsatz gegen drei Einbrecher hat ein Polizist in Mecklenburg-Vorpommern einen Beteiligten erschossen.

Neubrandenburg - Nach Polizeiangaben stiegen die Männer in der Nacht zum Donnerstag in einen Kiosk in Neubrandenburg ein und wurden von einer Anwohnerin bemerkt, die Alarm schlug. Die Polizei rückte demnach mit mehreren Streifenwagen an und forderte die Einbrecher auf, sich zu stellen.

"In weiterer Folge kam es zu einem Schusswaffengebrauch eines Polizeibeamten gegen einen 27-Jährigen Tatverdächtigen", erklärten die Beamten ohne nähere Angaben. Das Opfer sei am Oberkörper getroffen worden und später im Krankenhaus gestorben.

Die genauen Umstände des Einsatzes sollen laut Polizei untersucht werden. Die örtliche Kriminalpolizeiinspektion habe Ermittlungen aufgenommen. Die beiden anderen Verdächtigen im Alter von 27 und 40 Jahren wurden demnach vorläufig festgenommen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Seeger

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren