Fieser Tierquäler

Polizei sucht diesen Mann, der ein Kaninchen misshandelt 

Es sind Aufnahmen, die einfach unfassbar schrecklich sind. Sie zeigen, wie ein junger Mann ein wehrloses Kaninchen mit dem Fuß wegkickt. Nun sucht die Polizei den Täter.

Madrid - Das Video ist entsetzlich. Auf einem Feldweg nimmt ein junger Mann Anlauf, schreit „Christiano Ronaldo“ und tritt mit voller Wucht gegen ein Kaninchen. Dann fliegt das hilflose Tier meterhoch und weit durch die Luft bis es in der Ferne im Feld landet. 

Kaninchen als Fußball missbraucht

Fotos aus diesem grausamen Video hat die spanische Polizei Policia Nacional via Twitter veröffentlicht. Der Grund: Mit Hilfe der Bevölkerung will die Polizei diesen Tierquäler fassen.

„Helfen Sie uns, ihn zu schnappen! Wir suchen diesen Herzlosen, der dabei gefilmt wurde, wie er ein Kaninchen tritt“, so der Kommentar zu den krassen Fotos. Gleichzeitig gibt die Policia Nacional mit den Worten  „Klares NEIN gegen Tierquälerei“ ein unmissverständliches Statement ab.

Das Video ist, laut der Spanische Zeitung El Mundo, sechs Sekunden lang. Auf der Internet Plattform Youtube ist das Video zu finden. Allerdings ist es nur für Erwachsene freigegeben. 

Noch ist unklar wo genau in Spanien die Szene gefilmt wurde. Auch wer sie gefilmt hat. Genauso tappt die Polizei bei der Identität des Täters im Dunklen. 

ml

Rubriklistenbild: © Twitter@policia

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand