Er bediente sich gerne selbst

Polizei holt betrunkenen Bistro-Mitarbeiter aus dem ICE

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatte die Braunschweiger Polizei am Donnerstag. Dabei mussten sie einen betrunkenen Mitarbeiter des Bordbistros des Zuges verweisen.

Braunschweig - Einen volltrunkenen Bordbistro-Mitarbeiter haben Bundespolizisten in Braunschweig aus einem ICE der Deutschen Bahn geholt. Statt die Gäste im Bistrowagen ordentlich zu bedienen, hatte sich der 33-Jährige auf der Fahrt von Basel Richtung Berlin am Donnerstag tüchtig selbst eingeschenkt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Als Reisende sich beschwerten, stellte er die Bedienung ganz ein und der Zugchef forderte ihn auf, in Braunschweig den Zug zu verlassen. Der Trunkenbold weigerte sich jedoch und wurde aggressiv. Als die daraufhin alarmierten Beamten eintrafen, verließ der Mitarbeiter freiwillig den Zug. Einen Alkoholtest verweigerte er. Das Bordbistro blieb bis Berlin geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Reinhardt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren