Großeinsatz der Polizei

18-Jähriger probiert Waffe in Wohnung aus - dann hält er Stadt in Atem

Ein Großeinsatz der Polizei hielt am Mittwoch eine Stadt in Atem. Grund war ein junger Mann, der mit einer Waffe geschossen hatte. Das könnte den 18-Jährigen nun teuer zu stehen kommen.

Kassel - Ein 18-Jähriger hat am Mittwoch mit einer CO2-Waffe einen Großeinsatz der Polizei in Kassel ausgelöst. Beamte stürmten die Wohnung des jungen Mannes.

Die Frankfurter Straße, eine der Hauptverkehrsachsen in der Stadt, war daraufhin für 90 Minuten gesperrt worden, wie hna.de* berichtet. Nun ist klar, wieso ein Nachbar die Polizei alarmiert hatte.

Mann zielte auf Dach

Der Mann hatte die Waffe in seiner Wohnung ausprobiert und auf das gegenüberliegende Haus geschossen. Obwohl er auf das Dach zielte, traf er ein Fenster.

Gegen ihn wird jetzt wegen Sachbeschädigung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Zudem könnte es sein, dass er den teuren Großeinsatz bezahlen muss.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren