Besitzer festgenommen

Polizei findet mehr als 250 Schusswaffen in Privathaus 

Einen Fund der besonderen Art hat die norwegische Polizei in einem Privathaus gemacht. Dabei wurden über 250 Schusswaffen beschlagnahmt.

Oslo - Die norwegische Polizei hat in einem Privathaus in der Region Møre und Romsdal 250 bis 300 Schusswaffen sichergestellt. Der Besitzer wurde festgenommen. Ein Polizeisprecher sagte dem Fernsehsender TV2 am Freitag, dass es sich überwiegend um automatische Waffen handele. „Wir wissen vorläufig nicht, wie viele von ihnen funktionstüchtig sind.“ Hinweise darauf, dass der Mann einen Terroranschlag oder ein anderes Verbrechen geplant haben könnte, gebe es bislang nicht. „Aber bei so einer großen Menge haben wir natürlich Angst, dass die Waffen in falsche Hände geraten könnten“, sagte der Sprecher. Die Polizei war vom Zoll auf den Mann aufmerksam gemacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren