Vorfall erneut bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst"

Polizei fahndet mit Phantombild nach Mörder von Bankiersgattin

+
Es gibt einen neuen Tatverdächtigen im Mordfall Bögerl. 

Wiesbaden - Im Fall der vor fast sieben Jahren ermordeten Bankiersgattin Maria Bögerl wendet sich die Polizei nun erneut über die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" an die Öffentlichkeit.

Alle Informationen zur Fahndung, ein Phantombild sowie eine Stimmaufzeichnung des unbekannten Täters sind auch als Download auf der Internetseite des Bundeskriminalamts (BKA) zu finden, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. 

Die 54-jährige Bögerl war am 12. Mai 2010 aus dem Haus ihrer Familie in Heidenheim entführt worden. Ein bis heute unbekannter Täter meldete sich nach der Entführung telefonisch und forderte 300.000 Euro Lösegeld. Die Geldübergabe scheiterte allerdings. Die Leiche der Frau wurde knapp drei Wochen später in einem Wald gefunden. Die Obduktion ergab, dass die 54-Jährige mit einem etwa 20 Zentimeter langen Messer erstochen worden war. 

Der Täter sprach schwäbisch 

Seitdem sucht die Polizei vergeblich nach dem Täter und stellte den Fall bereits zweimal in "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vor. Wichtigstes Indiz ist demnach ein Telefongespräch, in dem der Täter schwäbischen Dialekt sprach und den Bankier warnte, "keine Sperenzle" (Schwäbisch für Sperenzchen) zu machen. Der zwischenzeitlich fälschlich unter Verdacht geratene Ehemann beging gut ein Jahr nach dem Mord Suizid.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise
Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise
So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 
So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 
Polizei findet über zwölf Kilo Kokain in Kofferraum
Polizei findet über zwölf Kilo Kokain in Kofferraum
Barbara Schöneberger verrät intimes Schlafzimmer-Geheimnis
Barbara Schöneberger verrät intimes Schlafzimmer-Geheimnis
Nach Evakuierung wegen verdächtigem Paket: Entwarnung in Ulm
Nach Evakuierung wegen verdächtigem Paket: Entwarnung in Ulm