Einsatzkräfte greifen zur Axt

Von Mutter allein gelassen: Polizei befreit Mädchen (2) aus Gartenlaube

Die Polizei hat in Eisenach ein Kleinkind mit einer Axt aus einer Gartenlaube befreit. Die Mutter hatte die Zweijährige offenbar in dem kalten Gebäude zurückgelassen.

Eisenach - Mit Hilfe einer Axt haben Polizisten in Eisenach ein zweijähriges Mädchen aus einer kalten Gartenlaube geholt. Die Beamten waren am Samstag gerufen worden, weil sich das Kleinkind in der Laube ohne seine Mutter aufgehalten hatte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Beamten fanden das Kind demnach schreiend in dem verschlossenen Gartenhäuschen. Sie verschafften sich mit der Axt Zutritt.

Das Kleinkind sei zur Beobachtung in ein Krankenhaus und später zu seiner Oma gebracht worden. Die Laube habe einen verwahrlosten Eindruck gemacht. Die Mutter müsse sich wegen des Verdachts auf Verletzung ihrer Führsorgepflicht verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

An Berliner S-Bahnhof:  Obdachlose schweben nach Brandattacke in Lebensgefahr

An Berliner S-Bahnhof:  Obdachlose schweben nach Brandattacke in Lebensgefahr

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren