Brutale Auseinandersetzung in Passau

15-Jähriger stirbt nach Prügelei: Familie spricht von „unermesslicher Trauer“

+
Ein 15-Jähriger starb an den Folgen einer Prügelei.

Nach dem Tod eines 15-Jährigen ist die Trauer in Passau groß. In einer bewegenden Todesanzeige stellte nun auch die Familie die Frage nach dem „Warum“.

Update, 19. April, 15.30 Uhr: 

Die Familie von Maurice K. hat am Donnerstag in einer Todesanzeige in der „Passauer Neuen Presse“ ihre „unermessliche Trauer“ zum Ausdruck gebracht. Unter einem Foto des Schülers steht „Warum?“. Am Samstag ist in der Heimatgemeinde des Jugendlichen im Landkreis Passau ein Trauergottesdienst geplant. Die Beisetzung soll im engsten Familienkreis stattfinden.

Treffen mit Gleichaltrigen endete für den 15-Jährigen tödlich

Passau - Er hatte sich mit einem Gleichaltrigen über ein soziales Netzwerk verabredet, um einen Streit auszuräumen. Doch dieses Treffen endete für einen Schüler aus Passau mit dem Tod. Der Schüler erstickte an seinem eigenen Blut, nachdem der Streit eskaliert und in einer Prügelei geendet war. Auf Worte waren Ohrfeigen gefolgt und schließlich eine üble Schlägerei, in die sich weitere junge Leute einmischten. Nach mehreren Faustschlägen gegen Kopf und Oberkörper war der Jugendliche zu Boden gegangen. Eine Passantin hatte die Polizei gerufen.

Am Dienstag wurden fünf Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt - gegen vier von ihnen (15, 17, 21 und 25 Jahre) erließ er Haftbefehl. Der Tatvorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Mittlerweile bestätigte Oberstaatsanwalt Walter Feiler (60) gegenüber der Bild: „Einige der Beteiligten haben eine Tatbeteiligung eingeräumt.“ Laut tz.de* sagte er weiter: „Zum Teil haben sie sich zur Sache eingelassen, auch Schläge eingeräumt, sie schilderten dabei die Sache aus ihrer subjektiven, abgeschwächten Sicht.“

Stand einer der Verdächtigen unter Drogen?

Laut dem Boulevardblatt könnten bei der Prügelei Drogen im Spiel gewesen sein. So beruft sich die Bild auf Zeugen, die gesagt haben sollen, dass einer der Verdächtigen vor der Schlägerei damit angegeben haben soll, unter dem Einfluss der Droge Crystal Meth zu stehen.

In der Dreiflüssestadt ist die Trauer derweil groß. Am Mittwoch glich der Tatort einer kleinen Gedenkstätte. „Du wirst immer in meinem Herzen sein“, stand auf einem Grablicht. Und auf einen Zettel hatte jemand geschrieben, was wohl die meisten dachten: „Unfassbar“. Ein Mädchen sagte laut dpa: „Die Schlägerei war gegen 18 Uhr, das war's noch hell und viel los. Dass sowas in Passau passieren kann ...“

Lesen Sie auf merkur.de*: Opfer, Obduktion, Verdächtige - Was wir wissen - und was nicht

Zahlreiche junge Leute hatten die Schlägerei beobachtet. Unklar sei noch, ob es Videos von Überwachungskameras oder Handyaufnahmen zum Tatgeschehen gibt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

mes/dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren