151 Menschen an Bord

Notlandung in Saudi-Arabien: 52 Passagiere werden verletzt

Stundenlang kreiste ein Passagierflugzeug über den Flughafen der Stadt Dschiddah. Das Fahrwerk des Airbuses ließ sich nicht mehr ausfahren. 

Dschiddah - Bei der Notlandung eines Passagierflugzeugs sind in Saudi-Arabien 53 Menschen verletzt worden. Nach Behördenangaben vom Dienstag musste der Airbus A330 der Fluggesellschaft Saudi Arabian Airlines wegen einer Panne der Fahrwerks-Hydraulik am Montagabend in der Hafenstadt Dschiddah notlanden.

Das Flugzeug war demnach mit 151 Menschen an Bord auf dem Weg von Medina nach Dhaka, als sie nach Dschiddah umgeleitet wurde. Auf im Internet veröffentlichten Videos war zu sehen, wie der Airbus auf der Nase über die Landebahn schlittert und dabei einen Funkenregen hinter sich herzieht.

Die Passagiere wurden laut der Flugaufsichtsbehörde über Notrutschen evakuiert. 52 Menschen wurden demnach leicht verletzt, eine Passagierin erlitt Knochenbrüche. Medienberichten zufolge kreiste das Flugzeug vor der Notlandung stundenlang über dem Flughafen von Dschiddah, weil sich das Fahrwerk nicht ausklappen ließ.

Im Januar 2004 hatte eine Boeing 767 derselben Fluggesellschaft eine ähnliche Notlandung in Medina hinlegen müssen. Damals wurden 29 Menschen verletzt.

Lesen Sie auch: Druckabfall: Passagiere nach Notlandung in medizinischer Behandlung

AFP/ck/gt

Rubriklistenbild: © dpa / Rungroj Yongrit / Symbolbild

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

"Weißer Riese" jetzt Schutt: Wohnblock in Duisburg gesprengt

"Weißer Riese" jetzt Schutt: Wohnblock in Duisburg gesprengt

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei in Berlin

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei in Berlin

Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre

Würzburger Kinderporno-Verdacht - Missbrauch über Jahre

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren