Keine Toleranz für Alkoholexzesse

Party-Verbot am Ballermann? Mallorca will Sauftourismus eindämmen

+
“Eimersaufen“ mit Blick auf die idyllische Kulisse Mallorcas - das ist für viele Deutsche der Inbegriff eines perfekten Party-Urlaubs.

In diesem Jahr könnte der ausufernde Party-Urlaub am Ballermann womöglich ausfallen - das 17. Bundesland Deutschlands will nämlich Kampagnen gegen den Sauftourismus starten.

Palma - Mallorca will den Sauftourismus auch vieler deutscher Urlauber in Teilen der Insel drastisch eindämmen. Nach jüngsten Prügeleien zwischen deutschen Touristen am Ballermann will der Bürgermeister der Hauptstadt Palma, Antoni Noguera, neue Kampagnen starten, um Urlauber über die gewünschten Verhaltensregeln aufzuklären. Es kommt zwar nicht zu einem gänzlichen Party-Verbot, jedoch haben sich die Besucher verstärkt an die Benimmregeln zu halten. 

Das betonte Noguera am Mittwoch nach einem Treffen mit der deutschen Konsulin Sabine Lammers ohne Details zu nennen. „Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass Orte wie die Schinkenstraße und ihre Umgebung keine positiven Auswirkungen weder für die Stadt noch für den Tourismus haben“, betonte er.

„Diese Art Tourismus schafft falsche Stereotype“

Lammers habe bei dem Treffen bekräftigt, bei den Kampagnen mit der Stadtverwaltung kooperieren zu wollen, sagte der Bürgermeister. Dabei räumte er aber auch ein, dass es sich bei den Sauf- und Krawalltouristen um eine Minderheit handele. „Diese Art Tourismus schafft falsche Stereotype“, sagte Noguera.

Gerade der Strandabschnitt am Ballermann ist wegen seiner Alkoholexzesse inklusive sogenanntem „Eimersaufen“ berühmt-berüchtigt. „Wir wollen diese Touristen nicht“, erklärte Noguera. Das gelte insbesondere auch für Neonazis, die in den vergangenen Wochen in der Gegend aufgetreten waren. Für diese gebe es „null Toleranz“, hieß es.

dpa/sl

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren