Polizei evakuiert

Bewaffneter Mann löst Großeinsatz am Eiffelturm aus

Ein Mann mit einer Waffe hat am Samstagabend einen großen Polizei-Einsatz ausgelöst. Der Eiffelturm musste evakuiert werden, bis die Einsatzkräfte ihn festnehmen konnten.

Paris - Die französische Polizei hat am Eiffelturm einen bewaffneten Mann festgenommen. Die Besucher des Pariser Wahrzeichens waren am späten Samstagabend vorsorglich in Sicherheit gebracht worden, wie es am Sonntag aus Polizeikreisen hieß. Der Betreiber des Eiffelturms erklärte, der Mann habe sich gewaltsam Zugang zum Eingang des Turms verschaffen wollen. Er habe schnell überwältigt und festgenommen werden können. Es gebe keine Verletzten. Bei der Waffe habe es sich nicht um eine Schusswaffe gehandelt. Nach mehreren islamistisch motivierten Anschlägen in den vergangenen zweieinhalb Jahren sind die Sicherheitsbehörden in Paris in erhöhter Alarmbereitschaft.

Jahrestag der Anschläge: So erinnert Paris an die Opfer

Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © dpa
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert.
Hunderte Laternen haben auf dem Pariser Canal Saint-Martin an die Opfer der Anschläge vor einem Jahr erinnert. © AFP

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren