Weil sie zu laut bellen

Ohne Betäubung: „Tierarzt“ durchtrennt Hunden Stimmbänder

Schreckliche Folter für Hunde in China: Ein selbsternannter Tierarzt hat auf offener Straße Hunden, die zu laut bellen, die Stimmbänder durchtrennt - damit sich Nachbarn nicht mehr gestört fühlen.

In Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, muss sich jetzt ein Mann verantworten, der die blutige Operation ohne Genehmigung auf offener Straße vornahm, wie die Behörden am Montag mitteilten. 

Videoaufnahmen der quälenden Prozedur zeigen, wie die Kiefer der offenbar betäubten Hunde mit Hilfe eines Stricks auseinander gehalten werden, bevor der Mann mit einer großen Schere ihre Stimmbänder bearbeitet. Dabei steht er inmitten einer großen Blutlache. Die Zeitung "Chengdu Business Report" berichtete, der selbsternannte Veterinär habe für Operationen auf einem Tisch am Straßenrand fünf Minuten gebraucht. Demnach machte er sich nicht einmal die Mühe, seine Instrumente zwischen mehreren Eingriffen zu säubern.

Laut dem Blatt berechnete er je nach Hundegröße zwischen umgerechnet knapp sieben und zehn Euro pro Eingriff. Gegen ihn werde nun ermittelt. Die Stimmbänder der Hunde werden bei der Operation nicht vollständig durchtrennt, sondern lediglich "ausgedünnt", indem Gewebe entfernt wird. Auf dieses Weise solle das Bellen so leise werden, dass es Besitzer und Nachbarn nicht mehr störe, hieß es in dem Bericht.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren