Quote auf 1278 Tiere angehoben

Norwegen hebt Quote für Fang von Zwergwalen deutlich an

+
Ein Minkwal schwimmt vor dem Riff im Ozean. Norwegen will in diesem Jahr deutlich mehr Minkwale fangen als bisher. Foto: Jürgen Freund/WWF

Oslo (dpa) - In Norwegen dürfen in diesem Jahr deutlich mehr Minkwale gefangen werden als zuletzt. Das Fischereiministerium hob die Fangquote auf 1278 Tiere an. Das ist eine Steigerung von mehr als einem Viertel.

Im vergangenen Jahr war die Jagd auf 999 der Zwergwale erlaubt. Getötet wurden letztlich allerdings nur 432 Tiere, laut Ministerium so wenige wie seit langem nicht. Die Zahl ist seit Jahren rückläufig.

"Norwegen hat eine lebensfähige Walfangindustrie, obwohl es keine Subventionen gibt und Japan außer Norwegen der einzige Markt ist", erklärte Fischereiminister Per Sandberg. Er wolle es der Industrie erleichtern, am Leben zu bleiben.

In norwegischen Gewässern gibt es den Angaben zufolge 100 000 Zwergwale. Der Fang sei nachhaltig, betonte der Minister. Im vergangenen Jahr fuhren elf Walfang-Schiffe zur Jagd hinaus. Tierschützer kritisieren das und sehen in Norwegen die größte Walfangnation der Welt - noch vor Island und Japan.  

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren