Russland

Neun Bergleute nach Überflutung von Diamantenmine in Sibirien vermisst

+
Überflutung einer Diamantenmine in Sibirien

Nach der Überflutung einer Diamantenmine in Sibirien sind am Freitag neun Arbeiter vermisst worden.

Nach Angaben des Betreibers Alrosa vom Freitag wurden 133 Kumpel aus dem Schacht "Mir" geborgen, nach den Vermissten werde gesucht. Nach Angaben des russischen Fernsehens wurden die Bergungsarbeiten von einem Stromausfall erschwert, da in der Mine dadurch die Aufzüge nicht mehr funktionierten. Rund 300.000 Kubikmeter Wasser waren aus einem stillgelegten Krater in eine Pumpstation des Bergwerks gesickert, sie liefen dann weiter in den Schacht. Ermittlungsbehörden teilten mit, den Ort wegen möglichen Verstoßen gegen Sicherheitsbestimmungen zu untersuchen. Der Chef des weltgrößten Diamantenproduzenten Alrosa, Sergej Iwanow, reiste zu der Unglücksmine in der ostsibirischen Region Sacha. Auch Gouverneur Jegor Borissow begab sich gemeinsam mit Ärzten zu der Mine.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren