Russland

Neun Bergleute nach Überflutung von Diamantenmine in Sibirien vermisst

+
Überflutung einer Diamantenmine in Sibirien

Nach der Überflutung einer Diamantenmine in Sibirien sind am Freitag neun Arbeiter vermisst worden.

Nach Angaben des Betreibers Alrosa vom Freitag wurden 133 Kumpel aus dem Schacht "Mir" geborgen, nach den Vermissten werde gesucht. Nach Angaben des russischen Fernsehens wurden die Bergungsarbeiten von einem Stromausfall erschwert, da in der Mine dadurch die Aufzüge nicht mehr funktionierten. Rund 300.000 Kubikmeter Wasser waren aus einem stillgelegten Krater in eine Pumpstation des Bergwerks gesickert, sie liefen dann weiter in den Schacht. Ermittlungsbehörden teilten mit, den Ort wegen möglichen Verstoßen gegen Sicherheitsbestimmungen zu untersuchen. Der Chef des weltgrößten Diamantenproduzenten Alrosa, Sergej Iwanow, reiste zu der Unglücksmine in der ostsibirischen Region Sacha. Auch Gouverneur Jegor Borissow begab sich gemeinsam mit Ärzten zu der Mine.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Schon wieder Nadel im Essen - diesmal Wurstzubereitung betroffen
Schon wieder Nadel im Essen - diesmal Wurstzubereitung betroffen