Er heißt jetzt „Beach Club Six“

Neueröffnung des Ballermann 6: So sieht er jetzt nicht mehr aus

+
Die Strandbude "Ballermann 6" an der Playa de Palma vor der Umgestaltung.

Palma de Mallorca - In neuem Look und unter den neugierigen Blicken der Touristen ist die Strandbude „Ballermann 6“ auf Mallorca am Samstag in die Saison gestartet.

In den vergangenen Wochen waren sowohl die Optik als auch der Name des vor allem bei Deutschen beliebten Party-Kiosks „B06“ an der Playa de Palma verändert worden - jetzt öffnete er erstmals wieder für Touristen. 

Statt glänzendem Alu-Silber, in dem die berühmt-berüchtigte Bude bisher gehalten war, leuchtet die Fassade des „Balneario 6“ nun in petrolgrün. An der Bar prangt der weiß-gelbe Schriftzug „Beach Club Six“. Auch die Tische sind farblich passend in grün und weiß.

„Ich finde den neuen Anstrich recht schön, wenn auch vielleicht etwas farblos“, sagte die Altenpflegerin Nicole aus Magdeburg, die traditionell gleich mehrmals im Jahr zum Ballermann reist, der Deutschen Presse-Agentur.

Trotz Traumwetters war aber zunächst wenig los am Kiosk. „Von den Leuten, die hier sind, haben wir allerdings positive Reaktionen bekommen“, erklärte Barkeeper Manolo, der nach eigenen Angaben seit 20 Jahren im „Ballermann 6“ ausschenkt.

Aus dem „Ballermann 6“ ist der „Beach Club 6“ geworden.

Die Behörden wollen mit dem neuen Look der berühmten Playa ein neues, qualitativ hochwertigeres Antlitz geben, um so den bei den Anwohnern verpönten Saufgelagen entgegenzuwirken. Bereits seit Jahren werde an dem Strand verstärkt in Qualität investiert, berichteten mallorquinische Medien zuletzt. Im Rahmen der Pläne wurden zuvor bereits andere der insgesamt 15 Strandkioske umgestaltet.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Kind stirbt nach Verzehr von Fischstäbchen - Vorwürfe an Schule
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus