Gefahr, falls der Transport gefunden wird

Wissenschaftler: Hochgiftige Stoffe im Nazi-Zug?

Walbrzych - Noch ist der Nazi-Zug nicht gefunden worden. Ist das möglicherweise sogar gut so? Ein polnischer Wissenschaftler warnt vor der Ladung des Nazi-Zugs.

Ein polnischer Wissenschaftler hat vor den Gefahren gewarnt, die von einem angeblich in Niederschlesien vergrabenen Nazi-Zug ausgehen könnten. Nach Ansicht von Stanislaw Popiel von der Militärtechnischen Akademie in Warschau könnte der Zug hochgiftige chemische Kampfstoffe geladen haben. „Diese Möglichkeit lässt sich nicht ausschließen“, sagte er am Dienstag der Onlineausgabe der Zeitung „Gazeta Wroclawska“.

Nazi-Deutschland habe über eine „weit entwickelte Chemieindustrie, gute Chemiker und ein fortgeschrittenes Chemiewaffen-Programm“ verfügt, sagte Popiel. Vor etwaigen Ausgrabungsarbeiten müsse daher ein Evakuierungsplan für die nähere und weitere Umgebung ausgearbeitet werden, forderte der Experte.

Historikern zufolge hatte eine IG-Farben-Tochter in Dyhernfurth, dem heute polnischen Brzeg Dolny, tatsächlich den hochgiftigen Nervenkampfstoff Tabun hergestellt. Von dort bis in die Region um Walbrzych, wo ein Deutscher und ein Pole den Nazi-Zug gefunden haben wollen, sind es nur knapp 60 Kilometer. Konkrete Beweise für den geheimnisumwitterten Zug-Fund liegen indes bislang nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zeitsoldat bremst bewusstlose Fahrerin auf Autobahn aus – und wird als Held gefeiert
Zeitsoldat bremst bewusstlose Fahrerin auf Autobahn aus – und wird als Held gefeiert
Zeitsoldat bremst bewusstlose Fahrerin auf Autobahn aus – und wird als Held gefeiert
Nach Schüssen in Espelkamp: 52-Jähriger in U-Haft
Nach Schüssen in Espelkamp: 52-Jähriger in U-Haft
Nach Schüssen in Espelkamp: 52-Jähriger in U-Haft
Krankenpfleger streitet versuchten Mord an Patienten ab
Krankenpfleger streitet versuchten Mord an Patienten ab
Krankenpfleger streitet versuchten Mord an Patienten ab
Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen
Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen
Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen

Kommentare