Mit 208.000 Stundenkilometern

Nasa-Sonde "Juno" ganz nah an Jupiter

+
Die Nasa-Forschungssonde "Juno" hat ihre größte Annäherung an den Planeten Jupiter erreicht.

New York - Die Nasa-Forschungssonde "Juno" hat ihre größte Annäherung an den Planeten Jupiter erreicht. Wie die US-Raumfahrtbehörde mitteilte, gelangte die Sonde bis auf eine Entfernung von 4200 Kilometer an den größten Planeten des Sonnensystems heran.

Die Sonde, die mit einer Geschwindigkeit von 208.000 Stundenkilometern durch das All reist, ist damit näher an den riesigen Gasplaneten herangelangt als jemals eine Sonde zuvor.

Nasa schaltete am Samstag auch erstmals die Kamera und die acht Messinstrumente an Bord von "Juno" an, wie die Behörde mitteilte. Damit hat die eigentliche Forschungsmission der Sonde begonnen. "Dies ist unsere erste Gelegenheit, von Nahem den König unseres Sonnensystems zu betrachten und herauszufinden, wie er funktioniert", sagte der "Juno"-Chefentwickler Scott Bolton vom Southwest Research Institute in San Antonio in Texas.

"Juno" war Anfang Juli nach einer fast fünfjährigen Reise in den Orbit von Jupiter eingetreten. Mit der Mission will die Nasa Erkenntnisse über die Ursprünge des Solarsystems gewinnen. "Juno" wird nun die verschiedenen Schichten von Jupiter vermessen, um ihre Zusammensetzung zu erforschen. Die Forscher erhoffen sich Aufschluss über die Gründe für die extremen Winde auf dem Jupiter sowie zur Frage, ob der Gasplanet einen festen Kern hat.

Außerdem will die Nasa den riesigen roten Punkt auf dem Jupiter erforschen - einen gigantischen Sturm, der seit Jahrtausenden wütet. Der Vorbeiflug am Samstag war die erste Gelegenheit, Fotos der mysteriösen Pole des Planeten zu machen. Die Nasa will die Fotos Ende kommender Woche veröffentlichen, wenn sie auf der Erde eintreffen. Die Analyse der Bilder durch Wissenschaftler wird aber sehr viel länger dauern.

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

Flixbus auf A19 umgekippt - viele Verletzte - wie unsicher sind Fernbusse?

Flixbus auf A19 umgekippt - viele Verletzte - wie unsicher sind Fernbusse?

Mordfall Sophia L.: Familie und Freunde nehmen in rührendem Nachruf Abschied

Mordfall Sophia L.: Familie und Freunde nehmen in rührendem Nachruf Abschied

Schock-Fund im Kindergarten! Plötzlich raschelt es im Baum - was dort hängt, ist unfassbar

Schock-Fund im Kindergarten! Plötzlich raschelt es im Baum - was dort hängt, ist unfassbar

Brückeneinsturz in Genua: Empörung über Politiker-Selfie bei Trauerfeier 

Brückeneinsturz in Genua: Empörung über Politiker-Selfie bei Trauerfeier 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren