Mindestens 13 Verletzte

Mann rast nach Streit in britischen Nachtclub

+
Spurensicherung am Tatort: Ein Mann ist nach einem Streit mit dem Auto in einen britischen Nachtclub gefahren und hat dabei mehrere Menschen verletzt. Foto: Gareth Fuller/PA Wire

In Gravesend ist ein Mann nach einem Streit mit dem Auto in einen britischen Nachtclub gefahren und hat dabei mindestens 13 Menschen verletzt. Zuvor wurde er aus dem Club hinausgeworfen. 

Gravesend - Nach einem Streit ist ein junger Mann mit seinem Auto in einen britischen Nachtclub gefahren und hat dabei mindestens 13 Menschen verletzt. Der Täter war zuvor in der Nacht zum Sonntag aus dem Club in Gravesend hinausgeworfen worden. Keines der Opfer habe lebensgefährliche Verletzungen, teilte die Polizei in der Grafschaft Kent mit. Einige hätten Knochenbrüche erlitten.

Der 21-Jährige war in ein Festzelt gerast, das zu dem Club gehörte. Der Mann selbst wurde leicht verletzt. Nach Angaben der Zeitung „Daily Mail“ zogen Gäste des Clubs den Täter aus dem Auto und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Hinweise auf einen Terroranschlag gab es der Polizei zufolge zu keinem Zeitpunkt.

Zeugen berichteten von Panik in dem Nachtclub. Die Polizei schloss am Sonntag nicht aus, dass weitere Verletzte im Schock nach Hause gegangen sind. „Der Wagen ist vor meinen Füßen zum Halten gekommen, ich hätte sterben können“, sagte ein Gast in der englischen Hafenstadt.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren