Mann ist Polizei bekannt 

Vergewaltigung im Gladbacher Sonderzug: Warum findet die Vernehmung nicht am Dienstag statt?

+
In diesem Sonderzug aus München mit Fans von Borussia-Mönchengladbach soll es zu einem mutmaßlichen Vergewaltigung gekommen sein. In dem Zug befanden sich Fans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am 14. April.

In einem Sonderzug für Fußballfans soll eine 19-Jährige missbraucht worden sein. Hunderte Fans werden von der Polizei kontrolliert. Nun ist der mutmaßliche Vergewaltiger gefasst, berichten Medien.

Mönchengladbach - Update vom 17. April 2018: Die Vernehmung des Tatverdächtigen im Fall des sexuellen Missbrauchs verzögert sich. Entgegen der ursprünglichen Planung sei am Dienstag kein Termin mit dem Anwalt des Verdächtigen gefunden worden, sagte ein Sprecher der Polizei Mönchengladbach.

Update vom 16. April 2018: Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch einer 19-Jährigen in einem Zug voller Fußball-Fans hat sich ein gesuchter Verdächtiger gestellt. Er soll sich laut Bild-Berichten bei der JVA Moers gemeldet haben. Demnach befindet sich der 30-Jährige also in Gewahrsam. Der Mann soll sich am Montag zum Haftantritt gemeldet haben, da er noch eine Haftstrafe wegen Körperverletzung offen hatte. Das betätigte auch ein Polizeisprecher gegenüber der dpa. Gleichzeitig habe sein Anwalt bei der Polizei angerufen und gesagt, dass sich sein Mandant zu der Tat in dem Zug nach dem Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach äußern werde.

Vergewaltigung im Sonderzug - Mutmaßlicher Täter war der Polizei bekannt

Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch einer 19-Jährigen in einem Sonderzug für Fußballfans fahndet die Polizei nach einem Mann aus Mönchengladbach. Von dem 30-Jährigen und seinem Opfer sei ein Foto im Zug gemacht worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Mönchengladbach am späten Sonntagabend. Das Foto wurde der Polizei demnach aber erst nach den Massenkontrollen an Bahnhöfen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zugespielt. Die Personalien des Verdächtigen seien der Polizei bekannt.

Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor über die Fahndung nach einem 30-jährigen Deutschen nach der mutmaßlichen Vergewaltigung auf einer Zugtoilette berichtet. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um einen Deutsch-Polen, der auch beide Staatsbürgerschaften hat.

In dem Zug befanden sich Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagabend.

Bahnhof Flörsheim (Hessen).

Der Sonderzug wurde in Flörsheim (Hessen) angehalten, nachdem die Polizei von dem Sexualdelikt erfahren hatte, ist im Pressebericht zu lesen. Die 19 Jahre alte Frau wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei am Bahnhof in Obhut genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht. 

Polizei kontrolliert Fußballfans

Die Bundespolizei sammelte danach an weiteren Bahnhöfen Mainz-Mombach, Koblenz, Bonn und Mönchengladbach die Personalien aller 750 Zuginsassen. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal übernahm die Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren: 72 Frauen werden Opfer von anstößigen Fotomontagen

Mutmaßliches Sexualopfer rief aus dem Fußballzug seine Eltern an

Nach dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff hat das 19-jährige Opfer seine Eltern noch aus dem Zug angerufen. Diese schlugen dann Alarm, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Die junge Frau und der nach wie vor flüchtige 30-jährige Tatverdächtige lernten sich den Angaben nach auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach im so genanten Tanzwagen des Zuges kennen. „Danach gab es auf der Toilette im Zug nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen“ an der 19-Jährigen, sagte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über die Details berichtet.

ml/dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren