Schlechtes Verhalten

Nach Skandal-Aufenthalt in Rio: Justin Biber bezahlt Rechnung für Graffiti

+
Weil er ein Graffiti an ein historisches Hotel sprühte, musste Biber nun 6000 Dollar bezahlen.

Prostituierte, ein verwüstetes Hotelzimmer und ein Graffiti. Mit diesem Verhalten sorgte Justin Bieber vor vier Jahren für Aufsehen. Nun beglich der Sänger den Schaden.

Rio de Janeiro - Fast vier Jahre nach einem skandalträchtigen Aufenthalt in Rio de Janeiro hat der kanadische Sänger Justin Bieber seinen Rechtsstreit mit der brasilianischen Justiz beigelegt. Wie das Gericht von Rio de Janeiro am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, beglich der 23-Jährige die Rechnung für ein von ihm hinterlassenes Graffiti an einem historischen Hotel der brasilianischen Millionen-Metropole. Im Gegenzug wurde dem Musiker volle Bewegungsfreiheit zugesichert.

Bieber habe die geforderten 6000 Dollar (rund 5300 Euro) gezahlt, teilte das Gericht mit. Die Summe sei im Mai an das staatliche Krebs-Institut überwiesen worden. Daraufhin sei das Verfahren gegen ihn endgültig eingestellt worden. Der Popstar sollte noch am Abend ein Konzert in Rio geben.

Biber hinterließ Schaden von 6000 Dollar

Biebers Brasilien-Tournee im Jahr 2013 hatte für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt. Der damals 19-jährige Teenie-Star war abgelichtet worden, als er - unter einer Decke versteckt - ein stadtbekanntes Bordell von Rio verließ. Als es ihm später versagt wurde, Prostituierte mit auf sein Hotelzimmer zu nehmen, verwüstete er seine Suite und hinterließ einen Schaden von fast 6000 Dollar. Daraufhin wurden Bieber und sein Team aus dem Hotel verwiesen.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren