400 zerstörte Häuser

Nach heftigem Unwetter in Afrika: Mindestens 16 Tote

+
Erst kürzlich sagte Kanzlerin Angela Merkel dem Niger Hilfe beim Kampf gegen ungeregelte Fluchtbewegungen zu. 

Über den ostafrikanischen Staat Niger ist eine Welle der Zerstörung hinweggefegt. Mindestens 16 Menschen kamen bei starkem Regen und Überschwemmungen ums Leben.

Niamey - Außerdem wurden im ärmsten Land der Welt mehr als 400 Häuser zerstört und mindestens 3000 Menschen verloren ihr Zuhause, wie die Regierung mitteilte. Vor allem die Hauptstadt Niamey im Südwesten des Landes sowie Regionen im Süden und Westen seien betroffen gewesen, hieß es am späten Freitagabend. 

Die ungewöhnlich starken Regenfälle halten an

Nach Angaben des UN-Nothilfebüros kündigte der Wetterdienst für dieses Jahr in einigen Regionen ungewöhnlich starke Regenfälle an. Demnach leben etwa 157 000 Menschen in Regionen, die von Überschwemmungen betroffen sein könnten.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen